Schachklub Metelen 1946 e.V.
Anschrift

Training

Spielbetrieb:

»Senioren

»Jugend

»Schüler

»VEM

Geschichte

Gästebuch

Links

Homepage

Aktuelles

Schachklub Metelen bleibt in der Verbandsliga

In der letzten Runde der Verbandsliga Münsterland empfing der SK Metelen die Spieler aus Burgsteinfurt zu einem Lokalderby. Für beide Mannschaften war die Begegnung von besonderer Bedeutung. Während die Metelener gewinnen mussten, um den Klassenerhalt zu sichern kämpfte Burgsteinfurt noch um den Meistertitel. Somit war die Favoritenrolle deutlich auf Seiten der Burgsteinfurter. Allerdings ging der SK Metelen in Bestbesetzung an die Bretter; Burgsteinfurt musste gleich mehrere Stammspieler ersetzen.

Der Mannschaftskampf entwickelte sich zunächst ausgeglichen. Und es sollte auch zweieinhalb Stunden so bleiben, denn dann konnte Frank Wigger an Brett 6 einen Turm seines Gegners Dominik Meinert - und damit auch die Partie - gewinnen. Der Außenseiter hatte also vorgelegt und war in Führung gegangen. Daran änderte sich auch nichts, als sich an Brett 5 Arne Zachej mit Michael Raus und an Brett 7 Bernhard Bückers mit Sascha Radisic jeweils auf ein Remis einigten.

Spannend wurde es dann am dritten Brett, wo der Burgsteinfurter Helmut Wild seine eigentlich ausgeglichene Partie auf Biegen und Brechen gewinnen wollte. Dabei hatte er aber nicht mit dem spielstarken Vasily Schudro gerechnet, der den überhasteten Angriff auskonterte und Metelen mit zwei Punkten in Führung brachte. Nach vier Stunden konnte Gerard Grotenhuis seinem Burgsteinfurter Gegner Rainer Janning im Endspiel einen Turm abknüpfen, woraufhin Janning geschlagen gab.

Am achten Brett hatte Christian Gravenkötter im Endspiel einen Bauernvorteil erkämpfen können. Sein junger Gegner auf Steinfurter Seite, Eduard Schal, wehrte sich aber erfolgreich und rettete sich in ein Patt, soll heißen: sein König war zugunfähig ohne im Matt zu stehen. Eine solche Pattstellung wird als ein Remis bzw. Unentschieden gewertet. In Summe bedeutete dieses Remis aber den etwas überraschenden Mannschaftssieg für Metelen

Doch trotz des schon entschiedenen Mannschaftkampfs wurden auch die letzten beiden Partien ausgekämpft. Nach viereinhalb Stunden konnte sich Alex Koch am zweiten Brett einen Offiziersvorteil erkämpfen. Sein Gegner, Marcus Arning, hatte allerdings einen Freibauern, der drohte, zur Dame umgewandelt zu werden. Als es Alexander gelang, diesen Freibauern abzutauschen, gab Marcus auf. Metelens Spitzenspieler, Henk Bernink, konnte am ersten Brett schließlich seinen Gegner Matthias Grälken nach fünf Stunden in einem spannenden Bauernendspiel besiegen.

In der Endabrechnung gewann Metelen somit deutlich mit 6,5 : 1,5 Punkten gegen die favorisierten Burgsteinfurter. Aber auch die Gäste waren nicht sehr traurig, denn erstens spendierte der Schachklub Metelen auch zum Saisonabschluss Leckeres vom Grill und zweitens steigt Burgsteinfurt als Tabellenzweiter in die Regionalliga auf. „Zum Saisonabschluss haben wir endlich unsere wahre Stärke zeigen können und gegen ein Spitzenteam gewonnen“, so Mannschaftsführer Jürgen Denkler nach der Partie. „Mich freut insbesondere, dass keiner unserer Spieler verloren hat und wir somit ein weiteres Jahr in der Verbandsliga Münsterland spielen können!“

Reserve des Schachklub Metelen feiert Meistertitel

Die zweite Mannschaft des Schachklub Metelen konnte am vergangenen Wochenende souverän den Meistertitel in der Bezirksklasse Borken verteidigen. Mit sechs Siegen und nur einem Unentschieden bestätigten die Metelener ihre Überlegenheit auf Bezirksebene.

Die letzte Runde der Bezirksklasse wurde dabei erstmalig zentral ausgespielt. Wie der Zufall es wollte, fanden die vier Mannschaftskämpfe im Metelener Heidehotel statt. Schon vorher war klar, dass den Metelenern ein Unentschieden in der letzten Begegnung zum Meistertitel reichte. Doch soweit kam es erst garnicht. Der Metelener Gegner Südlohn IV musste die Partie schon im Vorfeld kampflos aufgeben. Südlohn bekamen die notwendigen sechs Spieler nicht zusammen. Somit gewann Metelens Schachreserve das Spiel kampflos mit 6 : 0 Brettpunkten und wurde somit gleichzeitig Meister der Saison 2017/18 in der Bezirksklasse Borken.

Und da die Metelener selber nicht spielen mussten, sorgten Sie für das Wohl der Gästemannschaften. Sie warfen den Grill an und spendierten den Gästen leckere Würstchen. In lockerer Runde wurde die vergange Saison noch einmal Revue passieren lassen und das ein oder andere Bier auf den Meistertitel getrunken.

Schachklub Metelen verteidigt Tabellenführung

Durch einem deutlichen 4,5 : 1,5 Sieg gegen den Schachverein Heiden V festigte die zweite Mannschaft des Schachklub Metelen die Tabellenführung in der Bezirksklasse Borken. Dabei machten es die Heidener den Metelenern leicht, denn sie traten nur mit fünf Spielern an. Metelen ging folglich mit einer 1 : 0 Führung in die Begegnung.

Doch Heiden konterte. Das Metelener Nachwuchstalent Rene Brüning (Brett 6) hatte seine Partie zwar mit einer furiosen Gambit-Eröffnung gestartet, konnte seinen anfänglichen Druck aber nicht halten und verlor schließlich. Wenig später gewann Rajesh Herdering am vierten Brett einen Offizier. Als er schließlich mit der Umwandlung eines Bauern in eine Dame drohte, gab sein Gegner die Partie verloren.

Nach einem Remis am ersten Brett sicherte Metelens Senior Robert Focke (Brett 3) schon frühzeitig den Metelener Sieg. Er hatte gleich zwei Offiziere seines Gegners erobert, so dass dieser die Partie aufgab. Den letzten Punkt für Metelen holte Bernhard Artmann am fünften Brett. Auch er hatte sich im Partieverlauf einen Offiziersvorteil erkämpft. Sein Gegner hat sicht trotzdem lange gegen die drohende Niederlage verteidigt, musste aber im Endspiel in aussichtsloser Position aufgegeben.

„In drei Wochen geht's nach Borken zum Tabellenzweiten. Dort könnte dann die Vorentscheidung über die Meisterschaft fallen“, so der gutgelaunte Mannschaftsführer Dieter Oskamp nach dem Mannschaftskampf.

Zachej verteidigt Schach-Meistertitel

Am vergangenen Wochenende trafen sich zwölf Spieler des Schachklub Metelen im Metelener Landhotel Heidecafe, um die Vereinsmeisterschaft 2018 auszuspielen. Gespielt wurden sieben Runden Schnellschach, bei der jeder Spieler eine Bedenkzeit von einer Viertelstunde je Partie hat. Nach jeder Runde wurden die Paarungen durch den Turnierleiter Frank Wigger neu ausgelost. Dabei wurde darauf geachtet, dass Spieler mit gleichen Gewinnpunktestand gegeneinander gelost wurden.

Nach drei Stunden Spielzeit waren zwar die sieben Runden beendet, aber es hatte sich noch kein neuer Titelträger durchsetzen können. Gleich drei Spieler hatten 4,5 Punkte erzielt. So kam es zu einem Stichkampf zwischen Frank Wigger, Vasily Schudro und dem Vorjahresmeister Arne Zachej. In diesem Stichkampf wurden Blitzpartien gespielt, d.h. jeder Spieler hatte nur noch 5 Minuten Bedenkzeit.

Im Stichkampf zeigte der Vorjahresmeister Arne Zachej seine Qualitäten im Blitzschach. Er gewann beide Partien und verteidigte seinen Meistertitel damit erfolgreich. Im Anschluß an den spannenden Schachnachmittag feierten alle Tournierteilnehmer ihren neuen Vereinsmeister bei einem gemeinsamen Abendessen.

Erster Sieg in der Verbandsliga

Nach zwei Unentschieden und zwei Niederlagen konnten die Spieler des Schachklub Metelen am vergangenen Wochenende erstmals in der Vereinsgeschichte einen Sieg in der Verbandsliga Münsterland verzeichnen. Auch wenn der Gegner aus Nienberge mit einem Spieler weniger anreiste, mussten die Metelener hart für den Punktgewinn kämpfen.

Schach Nienberge 2 ließ das erste Brett unbesetzt, so dass Henk Bernink seine Begegnung kampflos gewann. Schade nur, dass er umsonst aus Oldenzaal angereist war, um die Metelener Reihen zu verstärken. Doch die Nienberger konnten diesen frühen Rückstand schon bald ausgleichen. Alexander Koch verlor am zweiten Brett zwei Bauern und gab seine Begegnung auf.

Den nächsten Sieg konnte wieder ein Metelener landen. Vasily Schudro (Brett 3) wehrte einen Angriff seines Gegners erfolgreich ab. Daraufhin startete er selbst einen Angriff auf die gegnerische Stellung, womit er auch erfolgreich war. Nachdem die Spiele an den ersten drei Brettern entschieden waren, einigten sich die Spieler am vierten Brett auf ein Remis. Gerard Grotenhuis hatte hier einen Angriff gestartet, bei dem er allerdings einen Bauern einbüßte. Er kämpfte sich aber wieder zurück in die Partie und akzeptierte schließlich das Remisangebot.

Bisher waren alle Spiele in der Reihenfolge der Bretter entschieden worden. Hiervon machte auch Arne Zachej am 5. Brett keine Ausnahme. Allerdings konnte er seine Partie nach einem Patzer nicht mehr gewinnen. Er gab auf, wodurch die Nienberger den Zwischenstand auf 2,5 : 2,5 erhöhen konnten. Dann kam die große Stunde von Christian Gravenkötter (Brett 8). Er schaffte es, den schwarzen Läufer seines Gegners mit seinen Bauern in die Ecke des Spielbrettes festzusetzen und spielte im Anschluss quasi mit einem Offizier mehr. Und dabei gelang es ihm, daraus auch einen materiellen Vorteil herauszuarbeiten und zu gewinnen.

An den Brettern sechs und sieben einigten sich schließlich Frank Wigger und Jürgen Denkler mit ihren Gegnern auf ein Remis. Beide Metelener hatten zwar leichte Vorteile herausspielen können. Diese reichten aber letztendlich nicht, um die Partien zu gewinnen. Allerdings wurde durch diese zwei Unentschieden der Mannschaftssieg festgemacht. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, so Mannschaftsführer Jürgen Denkler nach der Partie. „Aber damit haben wir uns auch den historisch gesehen ersten Sieg des SKM in der Verbandsliga eingetütet.“

Metelener Schachreserve siegt in Unterzahl

Einen schweren Gang musste die zweite Mannschaft des Schachklub Metelen am vergangenen Wochenende antreten. Ersatzgeschwächt machte sich der Tabellenführer der Bezirksklasse zum ebenfalls ungeschlagenen Schachclub Gronau III auf den Weg.

Da die Metelener das erste Brett krankheitsbedingt unbesetzt lassen mussten, starteten sie mit einem 0 : 1 Rückstand in die Begegnung. Doch einfach hergeben wollte man den Kampf um die Tabellenführung nicht. So startete Rolf Morrien, der extra aus dem Rheinland angereist war, seine Partie am zweiten Brett mit einem furiosen Angriff. Er opferte einen Turm und verstärkte dadurch seinen Mattangriff. Der Gegner konnte sich nicht mehr verteidigen und gab auf. Damit war der zwischenzeitliche Ausgleich geschafft.

Sebastian Herdering (Brett 5) brachte die Metelener kurz darauf sogar in Führung. Er setzte seinen Gegner mit der Damm matt. Doch Gronau konnterte und gewann die Partie am sechsten Brett. Die nächste Endscheidung viel am dritten Brett. Hier hatte Robert Focke einen deutlichen Stellungsvorteil herausgearbeitet. Aber da sich sein Gegner in ein Dauerschach retten konnte, endete diese Partie mit einem Remis.

Nun waren alle Augenn auf die entscheidende Partie am vierten Brett gerichtet. Hier wurde Roman Herdering zum Matchwinner für Metelen. Er griff mit einer Springergabel gleichzeitig die gegnerische Dame und den König an. Als er durch diese Aktion die Dame gewinnen konnte, gab sein Gegner die Partie auf.

Damit hatte die Metelener Schachreserve auch den Mannschaftskampf knapp, aber verdient mit 3,5  : 2,5 gewonnen und die Tabellenführung gesichert. „Das war eine klasse Mannschaftsleistung und wenn wir so weitermachen, können wir unseren Meistertitel auch verteidigen“, so Mannschaftsführer Dieter Oskamp nach der Partie.

Metelens Schachreserve erobert Tabellenführung

In der dritten Runde der Bezirksklasse Borken hatte die zweite Mannschaft des Schachklub Metelen die SG Ahaus-Wessum 3 zu Gast. Als Vorjahresmeister gingen die Metelener als Favorit in die Begegnung und wurden dieser Rolle eindrucksvoll gerecht.

Da beide Mannschaften krankheitsbedingt das erste Brett nicht besetzen konnten, wurde dieses Brett nicht gewertet. Doch schon nach einer guten halben Stunde ging Metelen durch einen schnell herausgespielten Sieg durch Sebastian Herdering (Brett 4) in Führung. Sebastian hatte einen Mattangriff mit Dame und Läufer gestartet und gewann seine Partie schon nach dem neunten Zug. Wenig später einigte sich Dieter Oskamp (Brett 5) mit seinem Gegner auf ein Remis. Rolf Morrien baute danach den Vorsprung aus. Er hatte eine Mattdrohung mit Dame, Läufer und Turm aufgebaut, aus der es für seinen Gegner kein Entrinnen mehr gab.

Andre Sontag (Brett 6) holte dann den entscheidenden Punkt zum Mannschaftssieg. Er hatte die gegnerische Dame durch eine Springergabel gewinnen können und startete danach einen starken Angriff auf den gegnerischen König. Schließlich gab sein Gegner auf. Den Sack zu machte Roman Herdering am dritten Brett. Er drohte im Endspiel mit einer Bauernumwandlung, die seine Gegnerin nur durch ein Turmopfer verhindern konnte. Wenig später gab die Ahauserin ihre Partie auf, so dass Metelen die Begegnung mit einem deutlichen Ergebnis von 4,5 : 05 Brettpunkten gewinnen konnte.

„Durch diesen Sieg haben wir die alleinige Tabellenführung übernommen“, freute sich Mannschaftsführer Dieter Oskamp nach der Partie. „In der nächsten Runde müssen wir dann beim Verfolger Gronau antreten und alles dafür tun, die Tabellenführung zu verteidigen!“

Metelener Schachnachwuchs überzeugt

In den letzten zwei Wochen mußte die Schülermannschaft des Schachklub Metelen gleich viermal an die Bretter. Von diesen Begegnungen konnten die jungen Schachtalente zweimal gewinnen und eine Punkteteilung erzwingen.

Dabei war die in Gronau ausgetragene Doppelrunde besonders erfreulich, denn beide Partien gegen den SV Heiden III und den SK Bocholt II konnten die Metelener Schachschüler deutlich für sich entscheiden. Heiden wurde mit 3,5:0,5 geschlagen und gegen Bocholt konnten alle Metelener Schüler gewinnen, was unter dem Strich einen klaren 4:0 Sieg bedeutete.

Etwas schwerer taten sich die Metelener Nachwuchsspieler in der nächsten Doppelrunde, die am vergangenen Wochenende in Heiden gespielt wurde. Gegen die Zweitvertretung des SK Heek konnte nur Konstantin Noykow seine Partie am vierten Brett gewinnen. In der zweiten Begegnung des Tages lautete der Gegner SGT Raesfeld/Erle III. Hier konnte Mathis Konert (Brett 3) seine Partie schon sehr früh für sich entscheiden. Er nutzte dabei die Fehler seines Gegners konsequent aus. Wenig später gewann auch Rene Brüning seine Partie am Spitzenbrett. Rene hatte schon früh einen Turm seines Gegners gewonnen, gab diesen aber alsbald wieder her. Im Endspiel konnte er aber einen Bauern zur Dame wandeln und so die Partie für sich entscheiden. Leider holten Jannis Lehmann (Brett 2) und Konstantin Noykov (Brett 4) keinen weiteren Punkt, so dass die Partie letztendlich 2:2 ausging.

„Insgesamt können wir mit der Ausbeute aus den letzten vier Spielen zufrieden sein. Damit können wir unseren 6. Platz in der Tabelle verteidigen“, so Mannschaftsbetreuer Andre Sontag nach der Begegnung.

SK Metelen siegt in Unterzahl

Im Schach gibt es keine roten Karten, aber es kommt vor, dass ein Verein, z.B. wegen Krankheit, nicht alle Bretter besetzen kann und somit in Unterzahl antritt. So erging es auch der 2. Mannschaft des Schachklub Metelen, die in der ersten Runde der Bezirksliga Borken den SK Gescher III zu Gast hatte.

Doch die Metelener gingen mutig in die Begegnung, denn schließlich hatten sie den Gegner in der letzten Saison deutlich geschlagen. Und schon nach zwei Stunden Spielzeit zeigte sich, dass diese Hoffnung nicht unbegründet war. Der erstmal in einer Seniorenmannschaft eingesetzte Schüler René Brüning startete einen mutigen Königsangriff an Brett 6 und setzte seinen Gegner matt. Damit war der Ausgleich in der Mannschaftswertung geschafft.

Kurz darauf zeigte der Senior im Team, Bernhard Artmann, am fünften Brett, dass er der Jugend in nichts nachsteht. Er hatte dem Gegner die Dame abknüpfen können und setzte den Gegner danach ebenfalls matt. Auch Roman Herdering (Brett 2) hatte einen starken Angriff auf den Königsflügel seines Gegners gestartet. Dieser Angriff war so erdrückend, dass sein Gegner die Partie schließlich aufgab.

Durch diesen dritten Metelener Sieg war das Mannschaftsremis schon sicher, aber damit wollten sich die Metelener nicht zufrieden geben. Andre Sontag (Brett 4) bot seinem Gegner ein Remis an, um den Gesamtsieg zu sichern. Als dieser das Angebot etwas überraschend annahm einigte sich auch Dieter Oskamp (Brett 5) mit seinem Gegner auf ein Unentschieden. Unter dem Strich gewann die Zweitvertretung des SK Metelen die Partie somit deutlich mit 4 : 2 Brettpunkten.

„In Unterzahl noch zu gewinnen ist ein tolles Ergebnis. Besonders freut mich, dass René gleich sein erstes Spiel in einem Seniorenteam gewinnen konnte!“, so Mannschaftsführer Dieter Oskamp nach der Begegnung.

Guter Saisonstart für Metelens Schachspieler

Zum Saisonstart der Verbandsliga Münsterland hatte der Schachklub Metelen die erste Mannschaft des Schachverein Heiden zu Gast. Als Aufsteiger waren die Metelener sicher nicht in der Favoritenrolle zumal Heiden in Bestbesetzung antrat. Doch die Metelener starteten furios in die Begegnung.

Der gesundheitlich angeschlagene Gerard Grotenhuis (Brett 4) überrollte die Stellung seines Gegners und hatte ihn schon nach einer guten Stunde „plattgeschoben“. Metelen ging somit schon frühzeitig in Führung.

Auch Alex Koch hatte am zweiten Brett einen Königsangriff gestartet. Er bot seinem Gegner ein Springeropfer an, das  der Gegner aber auf keinen Fall annehmen konnte. Der Zug war aber der Dosenöffner der Partie, denn danach konnte Alex entweder in die Königsstellung eindringen oder – wenn der Gegner das Springeropfer nicht annahm – einen deutlichen Materialvorteil sammeln. Der Gegner erkannte dies und gab auf.

Frank Wigger einigte sich mit seinem Gegner am fünften Brett auf ein Remis. Ein Bauernopfer aus der Eröffnung brachte ihm zwar eine aktivere Stellung, aber nicht ausreichend Druck, so dass er am Ende dem Minusbauern hinterherlaufen musste.

Aber dann war es vorbei mit dem Metelener Schnellstart. Bernhard Bückers (Brett 6) und Jürgen Denkler (Brett 7) verloren ihre Partien. Somit konnten die Heidener zum 2,5 : 2,5 Zwischenstand ausgleichen.

Christian Gravenkötter hatte seiner Gegnerin an Brett acht schon in der Eröffnung einen Bauer abgenommen und konnte diesen Materialvorteil auch lange halten. Gegen Ende  der Partie drohte ein gegnerischer Bauer zur Damenwandlung durch zu kommen. Um dies zu verhindern, musste Christiann seinen Vorteil wieder hergeben und konnte sich dadurch noch in ein Remis retten.

Schließlich einigten sich auch die beiden Spitzenspieler an den Brettern 1 und 3 auf ein Remis. Metelens Spitzenspieler Henk Bernink hatte zwar leichte Stellungsvorteile herausspielen können. Diese reichten letztendlich nicht zum Gewinn der Partie. Vasily Schudro hingegen konnte trotz leichter Nachteile ein Unentschieden erkämpfen. Und so endete die erste Partie der Metelener Schachspieler in der Verbandsliga mit einem gerechten 4 : 4. „Ich denke am Ende können wir zufrieden sein und das Ergebnis passt“, so Mannschaftsführer Jürgen Denkler nach der Partie.